Dienstag, 29. November 2016

Himmlischer Vince meets DiePerfekteKids

Mal sehen ob ich es dieses Mal schaffe meinen Blog wieder aufleben zu lassen. Ich hab mich im letzten Jahr mehr auf meine Facebook Seite vance.naeht und auf den Aufbau meines Instagram Profils konzentriert. Aber jetzt bin ich wieder da. 

Und frage euch gleich: Bereit für den himmlischen Vince von Himmelblau.?
Der himlische Vince ist ein lässiger Raglanpullover für Kinder, der wieder unendliche Nähoptionen bietet. Bei diesem Stück habe ich mich einmal wieder besonders ins Zeug gelegt. Er hat Paspeltaschen, die wie ich finde, schon ziemlich perfekt geworden sind. Ich hab eine Weile üben müssen und dabei sicher zwanzig Taschen genäht, weil ich das Tutorial für das E-Book geschrieben habe. Jetzt bin ich aber Meisterin der Paspeltaschen. Einzig hab ich noch nicht heraus gefunden, was der Unterschied zwischen Leisten- und Paspeltaschen ist. Meiner Meinung nach ist das genau das selbe, aber vielleicht weiß jemand von euch wo der Unterschied liegt?
Außer Paspeltaschen und Loopkragen hat mein Vince noch Ärmelpatches, eine überkreuzte Kordel am Kragen und eine Applikation auf dem Rücken. Ich sag ja, ich hab mich ziemlich ins Zeug gelegt. Das hat sich auch in der Arbeitszeit niedergeschlagen. Ich bin schon lange nicht mehr so lange an einem Kleidungsstück gesessen.

Aber diesmal ist der "Vince" nicht alleine. Ich habe Nadja von LiaEl im Probenähen für ihren Hosenschnitt #DiePerfekteKids unterstützen dürfen. Eigentlich darf ich das gar nicht so laut sagen, denn das kleine Kind ist während der Probenähzeit krank geworden und ich habe deshalb nicht so viel beitragen können, wie ich gerne gewollt hätte. Die perfekte Kids ist ein lässiger Hosenschnitt mit tiefem Schritt und kann aus festem Material wie Jeans und Cord genäht werden. Der Schnitt bietet unzählige Taschenvariationen und läd dazu ein, mit Details zu spielen. Wir werden am Spielplatz total oft auf #DiePerfekteKids angesprochen, sie scheint also ihrem Namen alle Ehre zu machen.
Die Fotos sind dieses Mal nicht so toll geworden. Erst habe ich die farblich passende Mütze vergessen, dann war es in der Sonne zu hell und im Schatten zu dunkel und seit das kleine Kind das Rennen für sich entdeckt hat, ist das fotografieren auch nicht mehr so einfach. Es gibt aber zum Glück hoffentlich noch genug Gelegenheiten mein Fototalent unter Beweis zu stellen.

Die E-Books gibt es hier:
Himmlischer Vince



















Montag, 16. November 2015

K(n)opfspielerei

Ich habe es auf meiner Facebook Seite schon kurz angekündigt. In den letzten Wochen habe ich mich ein bisschen übernommen. Etliche Probenähen, Probeplotten, das Projekt "Wir nähen für Flüchtlingskinder" und Wünsche von Familie und Freundinnen gab es zu erfüllen. Die ToDo Liste wurde immer länger, obwohl ich jeden Tag bis spät in die Nacht genäht habe. Ich wurde immer müder, das kleine Kind wollte in der Nacht auch Aufmerksamkeit und mein allgemeiner Energielevel sank immer mehr ab. Deshalb habe ich beschlossen, eine kurze Pause einzulegen. Bis Weihnachten wird es hier ein bisschen ruhiger sein. Ich muss meine ToDo Liste abarbeiten (ohne neue ToDos aufzunehmen) und meine Batterien wieder ein bisschen aufladen.

Das heißt aber nicht, dass ich euch nichts zu zeigen habe. Es gibt noch so viele Dinge, die schon fertig sind, aber auf Grund von Zeitmangel noch nicht den Weg auf den Blog gefunden haben. Diese online zu stellen, steht übrigens auch auf der ToDo Liste.

Heute fange ich mit einem wirklich wunderbaren Projekt an, dem neuen Shirtschnitt "K(n)opfspielerei" von Himmelblau. Eigentlich hatte Natascha wieder einmal ein ganz anderes Projekt im Kopf, als sie uns, ihrem Stammteam, mitten in der Nacht ein extrem cooles Shirt zeigte, das ihr eben mal so eingefallen war. Wir waren alle total begeistert. Also wurde kurz entschlossen umdisponiert und zuerst der Schnitt für dieses Shirt erstellt.

Die K(n)opfspielerei ist, wie könnte es anders sein, wieder einmal besonders vielseitig. Bei diesem Raglanschnitt hat man die Wahl zwischen drei verschiedenen Längen (Shirt, Longshirt und Kleid), zwei verschiedenen Ärmeln (Ballonärmel, gerade Ärmel), zwei verschiedenen Passformen (leger und figurbetont), zwei verschiedenen Kragenvarianten (großer Kragen, Bündchenabschluss) und 10 verschiedenen Größen (Gr. 32-50). Als Draufgabe gibt es noch einen speziellen Hingucker, die seitliche Knopfleiste.




Heute stelle ich euch eine Shirt Variante vor, genäht aus braun-meliertem Sweat, mit senfgelben Akzenten. Ich habe den figurbetonten Schnitt mit Ballonärmeln und großem Kragen genäht. Und weil es nie "retro" genug sein kann, habe ich noch ein goldenes Träumchenbäumchen, ein Freebie von Mukkelchen, auf das Vorderteil geplottet. Ein bisschen hab ich dann noch mit meiner neuen Coverlock gespielt und so das Bild mit diversen Ziernähten abgerundet. Noch sind ich und meine Coverlock noch nicht die besten Freundinnen, aber ich hoffe wir raufen uns noch zusammen.













Zu kaufen gibt es den Schnitt übrigens HIER.


Donnerstag, 5. November 2015

Wenn ich groß bin, werde ich Model!

Über ein Jahr ist es jetzt fast her, da habe ich laut getönt: "Model ist an mir auch keines verloren gegangen" (Blogbeitrag: Plotterwahnsinn). Heute sage ich: "Wenn ich groß bin, werde ich Model." Habt ihr aber ein Glück, dass ich mit meinen...ähm...stolzen...ähm...sagen wir mal ca. 25 Jahren, nicht mehr wachsen werde und somit das "Großwerden" ausgeschlossen ist. Das Einzige das sich nämlich zu damals verändert hat ist, dass der Mann langsam weiß was ich mir vorstelle und dass nicht mehr jedes, sondern nur jedes zweite Fotoshooting in einer Beziehungskrise endet.

Ihr glaubt schon, dass meine Performance vor der Kamera besser geworden ist? Das liegt aber nur daran, dass wir mehr Fotos machen und von diesen 300 Fotos dann zumindest zwei bis fünf herzeigbar sein. Manche werden auch richtig gut, meistens dann wenn ich gerade damit beschäftigt bin das große Kind oder den Hund aus dem Bildausschnitt zu jagen. Also immer dann, wenn ich ein bisschen abgelenkt bin. Was noch dazu kommt: Ich bin mittlerweile extrem gut in der Anwendung von Photoshop. Ich kann Falten verschwinden lassen, schlechte Frisuren richten, Kleider gerade zuppeln und die Lichtstimmung verändern. Böse Zungen behaupten (man könnte auch sagen der Mann behauptet), wenn man mich nur vom Blog kennt, würde man mich auf der Straße nicht wieder erkennen. Aber genug von meiner Foto Misere. 

Ich möchte euch heute mein zweites "Herbstgold" von Die wilde Matrossel zeigen. Ich hab ja schon im letzten Post dazu erzählt, dass sich Anja wirklich alle Mühe gegeben hat, den Schnitt besonders vielseitig zu gestalten und niemand kann es abstreiten, es ist ihr wirklich gelungen. In Anjas Anleitung findet ihr zusätzlich zum Schnitt nämlich noch fünf Tutorials, in denen beschrieben wird, wie ihr Herbstgold abwandeln könnt und damit ein ganz anderes Aussehen erzielt. 

Und wie passen nun meine Fotostory und Herbstgold zusammen? Ich beweise euch heute, dass man in Herbstgold immer großartig aussieht und deshalb bekommt ihr am Ende noch eine ganze Reihe an Outtakes vom Fotoshooting zu sehen. Ich finde, manchmal muss man auch einfach über sich selber lachen. 

An dieser Stelle eine große Danksagung an den Mann, der sehr geduldig, immer mit gezückter Kamera hinter mir her läuft und mich in allen möglichen und unmöglichen Posen, vor allen möglichen und unmöglichen Hintergründen fotografiert und gleichzeitig zwei Kinder und einen Hund unter Kontrolle hat. Dafür hab ich nämlich nicht auch noch Zeit, ich bin ja mit meinem Gesichtsausdruck beschäftigt.

Aber nun: Bühne frei für Herbstgold Nummer 2: 


















Und nun.... *trommelwirbel*... ich präsentiere... Dieeeeee Outtakes




Und weil Donnerstag ist RUMS ich jetzt mal dort vorbei und schlich mich bei Crate in Austira ein. 

Dienstag, 3. November 2015

Herbstgold von die wilde Matrossel

Ich war heute den ganzen Tag ohne das kleine Kind. Alle stillenden Mütter wissen, sich vom Baby zu entfernen ist ein Spiel mit dem Feuer, aber jetzt wird er gerade flügge und beginnt ohne zu weinen an seinem Fläschchen zu saugen. Also noch mal, ich war heute den ganzen Tag ohne das kleine Kind. In Folge dessen war der Mann das erste Mal, ganz allein mit dem kleine Kind. Wir - oder ich - hatten schon ein bisschen Angst, weil das kleine Kind zum richtigen Mama-Kind geworden ist. Eh klar, sieht ja den ganzen Tag auch niemand anderen, da kann man leicht ein Mama-Kind sein. Also habe ich mich nur mit gespaltenen Gefühlen von zuhause entfernt, mit der Gewissheit, früher als geplant wieder heim kommen zu müssen, weil das kleine Kind den Mann terrorisieren würde.

Aber, meistens kommt es anders als man denkt, oder zumindest als ich denke. Ich war noch nicht einmal 10 Minuten weg, habe ich schon das erste Foto von einem fröhlich strahlenden Baby bekommen, das lustig seinen Vater angluckst. So ging es dann auch den ganzen Tag weiter. Von früher heim war nicht annähernd die Rede. Ich wage zu behaupten, er war sogar noch friedlicher als bei mir. Von wegen Mama-Kind. Er hat nur noch nicht gewusst, dass er ein Papa-Kind ist. 

Psst - Und weil es so gut geklappt hat, plane ich jetzt schon heimlich meinen Urlaub auf den Bahamas.  

Doch der heutige Blog Post steht eigentlich ganz im Zeichen vom neuen Schnitt #Herbstgold von Die wilde Matrossel. Ich sage es euch, das war ein Probenähen. In sehr intensiven zwei Wochen sind so viele tolle Kleider entstanden und die Stimmung in der Probenähgruppe war außergewöhnlich gut. Alle waren engagiert bei der Sache, es wurde sich gegenseitig bestätigt, ermuntert, gelobt, es wurde gelacht und es war einfach schön mit den über 90 völlig verschiedenen Frauen, die ein gemeinsames Hobby verbindet, zusammen zu arbeiten. Wirklich schade, dass es jetzt vorbei ist. 

Was aber bestehen bleibt ist #Herbstgold. Ein wunderschöner Kleiderschnitt, der echt jeder steht. Ich habe mehr als 200 Kleider gesehen und kein Einziges davon, saß nicht so wie es sitzen sollte. Ich bin selbst ganz überrascht gewesen. Zudem ist der Schnitt auch noch extrem wandelbar. Ausschnitt, Rückenauschnitt, 60 Minikleid, Knopfleisten aller Art, Loop Kragen, drei verschiedene Längen,...Ich glaub ich kann gar nicht alle Varianten aufzählen. 
Deshalb schaut ihr am besten selbst bei Die wilde Matrossel vorbei, dort findet ihr alle Varianten inklusive der wunderschönen Designbeispiele und den tollen Tutorials, die auch noch im E-Book dabei sind. Eines davon hab sogar ich geschrieben. 

Und bevor ihr da jetzt rüber saust, nehmt gleich noch HIER das Schnittmuster mit und schaut euch noch mein Designbeispiel an. Ganz klassisch mit Ausschnitt, genäht aus dem Stoff Free von Lillestoff mit roten Abschlüssen. 










Und wer es jetzt bis hier geschafft hat, bekommt noch als kleines Zuckerl, ein Outtake von unserem Fotoshooting zu sehen.





Mittwoch, 28. Oktober 2015

UpperMukk meats Kronenkind

Kennt ihr das? Ihr geht durch eure Wohnung, euer Blick schweift über den Wäscheberg, ihr denkt: "Ja, sollte ich auch mal machen." Ihr geht weiter, kommt am Schlafzimmerfenster vorbei und denkt euch: "Ja, die Fenster sollte ich auch mal wieder putzen." Weiter geht es ins Kinderzimmer, wo ihr euch euren Weg über den mit Bausteinen übersäten Boden, zwischen Puppen und Stofftieren bahnt. Zwischen dem Spielzeug blitzt an wenigen Stellen der Teppich hervor, ihr denkt euch: "Saugen wäre auch mal wieder notwendig." Im Arbeitszimmer stapeln sich die Rechnungen, ein Bild steht an der Wand des Vorzimmers, das seit Monaten endlich aufgehängt gehört. Am Flur grüßt ihr die Staubwuckerl freundlich und schreitet die Treppe hinauf. Dort werdet ihr von einem Geschirrberg empfangen,...

Genau so geht es mir mittlerweile jeden Abend, wenn ich die Kinder ins Bett gebracht habe. In jedem Zimmer findet sich etwas, das schon seit Wochen auf seine Erledigung wartet. Und was mache ich? Ich flitze so schnell ich kann zu meinen Nähmaschinen und tue so als wäre nichts.

Und es ist gut so. Deshalb kann ich euch nämlich permanent schöne, neue Dinge aus meiner kleinen Nähwelt zeigen. Heute ist der UpperMukk an der Reihe. Der UpperMukk ist ein Basic Pullover für Kinder. Gerade das macht ihn aber besonders vielseitig. Loop, Kapuze, Pullunder oder sogar Bolero, alles ist möglich mit dem UpperMukk. Zum Schluss kommt jetzt aber das Beste: Der Schnitt ist ein Freebie. Danke, ihr zwei Mukkelchen, dass ihr euch so eine Arbeit antut. 

Heute zeig ich euch meine ersten zwei. Insgesamt sind im Probenähen nämlich sechs der tollen Teile entstanden. Das kleine Kind trägt nur noch UpperMukk. 


Nummer 1 ist aus rotem und grünem Jersey. Ich bin momentan in Sachen Farbe total im Herbst angekommen, aber das werdet ihr bald selber merken. Nummer 2 ist aus braunem Sweat mit Kapuze genäht.

Die allerliebsten Füchschen sind aus einer Serie von Céline von Kronenkind  und gibt es HIER zu kaufen.
Das Freebie UpperMUKK bekommt ihr HIER.

Und jetzt folgt eine Bilderflut. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden...








 









Montag, 12. Oktober 2015

SoPocketJacket von Moira Lita

Neben mir rattert der Plotter schon seit einer Stunde. Ich weiß gar nicht, ob ich mit diesem extrem lauten Nebengeräusch überhaupt einen gescheiten Blogartikel hin bekomme, aber ich versuche es. Was nimmt man nicht alles in Kauf, um schöne Labels für die selbstgenähte Kleidung zu haben.

Nun denn...

Ich muss euch unbedingt von einem weiteren Probenähen berichten. Vor fünf Wochen habe ich mich bei Moira Lita beworben, um bei einem neuen Kurzmantelschnitt mitzunähen. Der Kurzmantel ist für Webware ausgelegt und sollte breit genug sein, um ihn richtig dick füttern zu können. Ich wollte eh schon lange mal wieder etwas aus Webware machen und das kleine Kind benötigt sowieso eine Winterjacke. Mo hat mich dann auch in ihr Team geholt und ich hab mich wirklich gefreut, wieder mit ihr zusammen arbeiten zu dürfen.

In diesem Probenähen habe ich das erste Mal mitbekommen, was Probenähen eigentlich wirklich bedeutet. Es geht nämlich nicht einfach nur darum schöne Designbeispiele zu kreieren, sondern es geht darum, ein ehrliches Feedback zur Passform zu geben. Die Aufgabe ist es, das Kleidungsstück genau nach Schnitt zu nähen, ohne schon im Vorfeld Änderungen am Schnitt vorzunehmen. Es kann dann eben auch passieren, dass ein Kleidungsstück einmal gar nicht passt. Aber mit der Bewerbung fürs Probenähen, sollte man sich darüber im Klaren sein. Nur wenn man nämlich genau nach Schnitt näht, können die Schnitterstellerinnen sehen, was noch geändert gehört, damit der Schnitt am Ende in allen Größen perfekt passt. Passt der Schnitt dann, kann man sich dann natürlich austoben und weiter schöne Designbeispiele erstellen. Ich verrate euch, ich habe dieses Mal drei Jacken genäht. Alle waren schön und tragbar, aber Mo hat nicht eher aufgegeben, bis der Schnitt perfekt saß. Immer wieder hat sie geändert, angepasst und verbessert, bis am Ende eine perfekt sitzende Jacke die SoPocketJacket dabei entstanden ist.

Heute möchte ich euch eine meiner Jacken zeigen, die beim Probenähen entstanden ist. Ich bin wirklich schwer verliebt und wiedermal extrem überzeugt von meinem guten Geschmack. ;)
Gerade bin ich ein bisschen in den Retroschick hinein gekippt. Senfgelb und braun sind meine ständigen Begleiter. Ob ich mir in 10 Jahren auf den Kopf greifen werde und mich frage wie ich das meinen Kindern antun konnte? Oder noch schlimmer, werden meine Kinder an meinem Geschmack zweifeln? Egal, heute finde ich es toll und die Kinder müssen da nun einmal durch. Wofür hat man sie denn.

Und weil ihr sicher wieder fragen werdet, wo der wunderbare Stoff her ist. Die Jacke besteht aus Jeanssteppstoff. Diesen Stoff habe ich vor 12 Jahren (mhh...sagen wir mal, da war ich gerade ähm...13 Jahre alt...ähm...Räusper) beim Komolka erstanden. Ich wage einmal zu behaupten, den gibt es dort wahrscheinlich nicht mehr. Der Stoff der Ärmel ist Sweat und von der wunderbaren Stoffprinzessin. Sie hat immer den richtigen Stoff für mich, denn 0-8-15 Stoffe gibt es bei ihr einfach nicht. Gefüttert ist die Jacke mit senfgelbem Jersey. Die Plotterdateien habe ich mir selbst gebaut, in Anlehnung an den Sweatstoff.

So genug gebrabbelt, jetzt geht es zu den Bildern. Das kleine Kind hatte nicht so richtig Spaß an meinem Fotoshooting, aber da musste es durch:








Wer jetzt den Kurzmantel auch nähen möchte, das Schnittmuster gibt es HIER.

Mal sehen wie die Jacke bei Made4boys ankommt.




Samstag, 10. Oktober 2015

The one and only Strickdings



Oh, das "Strickding"... Normalerweise schreib ich ja in meinem Blog nicht immer nur von Kleidung sondern gebe auch die eine oder andere Weisheit oder Anekdote zum Besten. Wahrscheinlich hab ich nur zu nähen begonnen, um einen Vorwand zu haben, die Welt mit meinen Geschichten zu beglücken. Geschickt eingefädelt, nicht? :-)


Heute soll es aber echt nur um das Eine gehen: the one and only "Strickding". Der neuste Streich von Natascha von Himmelblau. Dieses Teil hat wirklich vollste Aufmerksamkeit verdient. Lange hat sie am Schnitt gefeilt, viele verschiedene Ideen und Änderungen eingearbeitet. Ich kann echt sagen, es war ein hartes Stück Arbeit, aber das Ergebnis kann sich nun wirklich sehen lassen. 

Ich habe beim Probenähen gleich zwei der tollen Dinger genäht, obwohl dieser Stil normalerweise nicht in meine Garderobe passt. Aber wenn Natascha mich überzeugen kann, Leggings zu tragen, warum dann nicht auch so ein Strickdings. Das Strickdings kommt mit Loop, Kapuze oder Bündchen daher und kann je nach Stoffwahl elegant oder sportlich sein. Nur weil das Strickding nämlich Strickding heißt, heißt das noch lange nicht, dass es nur aus Strickstoff genäht werden kann. Ich glaube im Probenähen ist jede erdenkliche Art von Stoff vernäht worden und das Ergebnis war immer toll.
Übrigens gibt es auch eine Kinderversion davon. Es ist also eine prima Möglichkeit ein Partnerlook-Outfit zu kreieren, Fotos zu machen und später dem 16-jährigen Kind unter die Nase zu halten. Am Besten wenn der/die erste Freund/in gerade mit am Tisch sitzt. 

Für Alle, die ich jetzt schon überzeugt habe - Die Partnerlook Geschichte ist ja auch der Hammer - zu kaufen gibt es den Schnitt jetzt HIER.

Für Alle, die noch mehr Zureden brauchen, hier kommen meine zwei Strickdinger: 

Nr. 1: Genäht aus dem Strickstoff Liese. Den Stoff gibt es natürlich bei der Stoffschwester in allen erdenklichen Farben. Extrem leicht zu verarbeiten und sehr angenehm zu tragen. Zuerst hab ich das Strickding nur mit Bündchen genäht. Da der Strickstoff aber wirklich warm ist, habe ich mich dann entschieden statt dem Bündchen noch eine Kapuze anzunähen, damit ich es im Herbst auch mal einfach drüber tragen kann.
Mit Bündchen.

Mit Kapuze

Und weil ich sehr verliebt war in Strickding Nummer 1 folgte sehr schnell auch Strickding Nummer 2. Aus dem coolsten Stoff der Welt, nämlich Glizersweat. Ja, er glitzert!! Gibt es auch bei der wunderbaren Stoffschwester. Kombiniert mit senfgelb ist es das "Super80erretrodings" geworden. Aja, und was ich noch sagen muss: ES GLITZERT! 




Aber jetzt sind wohl alle überzeugt: Ab zum Ebook.
Ich bin gespannt ob bei Create in Austria auch alle so begeistert vom Strickding sind wie ich. 
Copyright © 2014 VaNCes Welt!